Unternehmen aus dem Kreis Höxter machen beim Projekt ÖKOPROFIT mit

 

Teilnehmer des Projektes Ökoprofit in Höxter

Kosten senken und gleichzeitig die Umwelt schonen – So lautet das Ziel des Projektes ÖKOPROFIT, das zum zweiten Mal im Kreis Höxter durchgeführt wird. Gemeinsam mit
Kreisdirektor Klaus Schumacher trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Unternehmen im Kreishaus in Höxter zum offiziellen Auftakt.

 

Betriebe möchten Kosten senken und Umwelt schonen

Im Kreis Höxter ist die zweite Runde des Projektes ÖKOPROFIT gestartet. Dabei erhalten sie von Experten viele nützliche Tipps zur ökonomischen und ökologischen Stärkung des Betriebes.

„Die besten Ideen sind oft verblüffend einfach. Und so verhält es sich auch mit ÖKOPROFIT: Betriebe schonen die Umwelt und senken dadurch ihre Kosten“ – so fasste Kreisdirektor Klaus Schumacher die Idee des Projekts bei der Auftaktveranstaltung in der Aula des Kreishauses zusammen. „Die teilnehmenden Unternehmen beweisen, wie wichtig ihnen Nachhaltigkeit ist und sie übernehmen soziale, ökologische und ökonomische Verantwortung.“

Vertreter aus folgenden Unternehmen konnte Kreisdirektor Schumacher beim offiziellen Startschuss von ÖKOPROFIT begrüßen: aus Bad Driburg Glaskoch, Wäscherei Schopp, Wieneke Color und Buddenberg Kunststoffe Fliegel, aus Höxter Maderas Holztechnik, aus Nieheim Finkeldei Polstermöbel, aus Steinheim Spedition Heinrich Mahlmann sowie Plastikpack und aus Warburg Blumen Ortwein.

In den kommenden Wochen werden sie gemeinsam mit Experten unter anderem herausfinden, wo sich in ihren Betrieben Energie einsparen lässt oder wie Abfälle vermieden und somit Entsorgungskosten gesenkt werden können. Gefördert wird ÖKOPROFIT vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Kreis Höxter.

In einem Arbeitskreis werden die Projektteilnehmer begleitet von der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter, der Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg, der Hochschule OWL, der Industrie- und Handelskammer OWL zu Bielefeld, der EnergieAgentur NRW und der Effizienz-Agentur NRW.